Werdenfelser Segelflieger

Regularien

Regularien

Mitglieder und Gastpiloten bilden eine Gemeinschaft mit dem Ziel, in der Luft wie am Boden erlebnisreiche und erfreuliche Stunden zu verbringen. Wie an jedem anderen Flugplatz auch setzt das voraus, dass Regeln eingehalten werden.

 

  1. Vor dem ersten Start muss uns Ihr Anmeldeformular vorliegen. Sie bekommen damit auch ihre Gastnummer. Die Anmeldung ist die Abrechnungsgrundlage für die Flug-, Telefon- und Hangarabrechnung, und sie gibt uns wichtige Informationen für den Fall der Fälle.
  2. Wenn Sie zum ersten Mal in Ohlstadt fliegen, erhalten Sie in unserem Unterrichtsraum eine theoretische Einweisung. Dazu gehören zum Beispiel An- und Abflugrouten oder nahe Aussenlandeflächen. Unabdingbar ist auch ein Flugzeugschleppstart als Einweisungsflug mit einem unserer Piloten. Wenn bei einer Gastgruppe ein Fluglehrer dabei ist, kann dieser die weiteren Einweisungsflüge durchführen.
  3. Wenn Sie im Flugzeugschlepp nicht ausreichend in Übung sind, empfehlen wir Ihnen vor dem ersten eigenen Start einige Übungsflüge im Doppelsitzer. Das ist besonders wichtig, wenn Ihr Segelflugzeug nur über eine Schwerpunktkupplung verfügt.
  4. Der Pilot ist dafür verantwortlich, dass das Gewicht des Segelflugzeugs 750 kg nicht übersteigt.
  5. Vor jedem Start teilt der Pilot über Funk dem Flugleiter seinen Namen, das Flugzeugkennzeichen und seine Gastnummer mit. Flugleiter oder Startschreiber übernehmen diese Angaben in die Startkladde. Bitte überprüfen Sie nach Ihrer Landung, ob Angaben und Schleppzeit vollständig und korrekt sind.
  6. Bitte hinterlassen Sie für den Notfall beim Startleiter Ihre geplante Route und weitere hilfreiche Daten wie Handynummer oder Spottracking, wenn Sie einen längeren Streckenflug planen.
  7. Im Platzbereich ist die Frequenz 130,125 MHz einzuschalten. Bitte wechseln sie außerhalb des Platzbereichs auf eine Quasselfrequenz, z.B. Streckenflug 122,800 Mhz, damit sie unsere Flugplatzfrequenz nicht unnötig belasten.
  8. Wir schleppen Sie auf festgelegten Abflugrouten aus dem unmittelbaren Platzbereich zu Ihrem Wunschziel. Sagen Sie bitte über Funk dem Schlepppilot Ihr Ziel. Wir rechnen die Flugzeit der Schleppmaschine minutengenau ab.
  9. Bitte klinken Sie im Flugzeugschlepp unter normaler Seilspannung aus. Nach dem Ausklinken unbedingt nochmals nachklinken. Erst dann deutlich nach rechts abdrehen, wenn Sie sehen, dass sich das Seil vom Segelflugzeug gelöst hat. Bitte unterlassen Sie die Meldung „Ausgeklinkt!“. Es gab in der Vergangenheit wegen dieser Meldung Verwechslungen mit anderen Schleppflugzeugen. Wenn es während des Flugzeugschlepps zu einer für den Schlepppiloten kritischen Situation kommen sollte, wird dieser entweder ausklinken oder das Schleppseil kappen. Hat der Segelflugzeugführer die Situation verschuldet, belasten wir ihn mit den Kosten.
  10. Vorflug beim Hangflug hat das Segelflugzeug mit der rechten Fläche am Hang Es gilt rechts vor links.
  11. Bitte halten Sie zu Berggipfeln, Bergstationen oder Personenansammlungen ausreichend Abstand.
  12. Die Segelflugplatzrunde ist im Südosten des Platzes. Bitte melden Sie sich fünf Minuten vor Erreichen des Platzes zur beabsichtigten Landung an, danach an der Position in 900 m NN zur Landung, z. B.:
    "Ohlstadt Start, D-1234 im (rechten) Gegenanflug zur Landung 22 (04)".
    Weitere Meldungen: "D-1234 im (rechten) Queranflug 22 (04)" und
    "D-1234 Endanflug 22 (04)".
  13. Bitte achten Sie darauf, dass Sie während des Fluges immer eine Kopfbedeckung tragen. Die Sonneneinstrahlung ist im Gebirge stärker als im Flachland.
  14. Bei brauchbarem Wetter stehen auch an den Wochentagen immer ein Schlepppilot und ein Flugleiter der Sportfliegergruppe Werdenfels bereit. Gastgruppen, die Windenbetrieb wollen, stellen Winden- und Rückholwagenfahrer selbst, falls hierfür keine Vereinsmitglieder am Platz sind.
  15. Wochentags sind Gäste und Vereinsmitglieder in der Startreihenfolge gleichberechtigt, an Wochenenden und Feiertagen haben Vereinsmitglieder Vorrang. Die Startreihenfolge ergibt sich aus der Startbereitschaft und dem gegenseitigen Abstimmen der Piloten untereinander. Gegebenfalls kann der diensthabende Flugleiter oder die Fluglehrer zur Klärung der Startreihenfolge beitragen.
  16. An Streckenflugtagen am Wochenende findet im Flugvorbereitungsraum um 09:30 Uhr ein freiwilliges Streckenflugbriefing statt. Einer unserer Fluglehrer stellt hier Wetter und geeignete Strecken vor. Für Ihr Selbstbriefing finden Sie im Vorbereitungsraum einen PC mit Internetzugang. Sie können unser WLAN auch mit Ihrem eigenen Laptop nutzen.
  17. Bitte beachten Sie den für Drohnenflug der Bundeswehr gesperrten Luftraum  ED-R 145 nördlich vom Staffelsee.
  18. Nehmen Sie bitte den Spornkuller vom Rumpf ab, wenn Sie Ihr Flugzeug abstellen. Sonst kann der Wind das Flugzeug drehen und Schäden an anderen Flugzeugen verursachen. Das gilt nicht nur für Vorfeld und Startplatz, sondern auch für den Hangar, durch den der Wind pfeift, wenn gegenüberliegende Hallentore offen sind.
  19. Bitte lesen und beachten Sie die „OHL-Notams“ als verbindliche Piloteninformationen des Platzhalters. Diese finden Sie auch in der Nähe der Flugleitung in der südöstlichen Hallenecke in einem eigenen Schaukasten.
  20. Um in unserem Sport maximale Sicherheit zu erreichen, empfehlen wir dringend, nur mit Flarm zu fliegen; ab 2015 wird ein Start in Ohlstadt nur mit funktionierendem Flarm-Gerät möglich sein.