Werdenfelser Segelflieger

Saisonbeginn in Südfrankreich

Vinon-sur-Verdon. Ein Traum eines französischen kleinen Dorfes.
Der Flugplatz ist (fast) größer.

Genau dorthin sind der Andi und der Fabi gestern gefahren, im Gepäck unsere gesponsorte ASH25 "JP".
Die Fahrt verlief überwiegend ereignislos, aber wir sind mal wieder (wie letztes Mal auch) mit ca. 2 Litern Rest im Tank auf dem Flugplatz ausgerollt.

Egal, den Flieger schnell aufgebaut und noch schnell einkaufen/tanken gewesen. Fertig war schon alles für den ersten Flug am nächsten Tag.

Tag 10:

Wildschweine. Die haben wir gesehen, als wir versucht haben, zu einem Kletterpark zu fahren.
Der hatte leider zu, aber wir sind dann einfach nach Manosque gefahren, die Altstadt anschauen. Schön schräg wars.
Im wahrsten Sinne des Wortes. Die Franzosen haben früher unglaublich schief und kreuz und quer gebaut.

 

 

Tag 9:

Heute kam unser bayrischer Landestrainer, der Claus Triebel in Vinon an. Dankenswerterwiese hat er den Mädels der BY seinen Arcus mit Turbo zur Verfügung gestellt. Andi, als erfahrener Turbo-Pilot hat die Einweisung in den Schempp-Motor übernommen. Claus war Supervisor.

Also flog die Maria mit dem Andi im Arcus "SP". Und die Christina mit dem Fabi inder JP.

Wir sind zwar spät gestartet, jedoch dafür schnell in die Berge rein gekommen. Nur hoch gings nicht wirklich.
Fabi wollte nach Barcelonette rein, aber in 2200m ist das Ganze eher unentspannt. Also wieder zurück zur Schublade.

Andi hatte nicht ganz so viel vertrauen in den Parcours und hat sein Glück mit St. Auban versucht. Die Eichhörnchenberge ließen ihn aber im Stich und so musste er gleich seine Qualitäten als "Schempp-Turbo-Systemmanager" unter Beweis stellen. Läuft super.

Am Boden war er so begeistert von dem Arcus, dass er ihn gleich gegen die JP eintauschen wollte. Fabi hat protestiert. Claus auch.

Muss halt der Verein mal einen kaufen.... ;-)

Hier ein Video unseres Endanflugs auf Vinon:

 

Tag 8:

Von Serres aus gings heute wohl ganz gut in die Welle. Von Vinon aus hatte man keine Chance. Auch die Einheimischen habens nicht geschafft.
Also gabs heute: Pause. Schon wieder.

Tag 7:

Mistral. Un petit Mistral.
Das war zumindest vorhergesagt. Wer genauer hingeschaut hat, der hat gesehen, dass der Mistral erst am Nachmittag richtig einsetzt und vorher eine Abschirmung drüber zieht.

Das hat uns dazu bewogen zu viert nach Cassis zu fahren. Mit im Auto war die Mannschaft der BY, mit der wir Vorgestern zusammen unterwegs waren.

Wir haben uns die Innenstadt mit den vielen verwinkelten Gassen angesehen und sind die Küste entlang gewandert. Sogar ins Meer haben wir unsere Füße gestreckt.

Danach sind wir an die Steilküste bei Cassis gefahren und haben 400m in den Abgrund geguckt. Hier die Bilder:

 

Tag 6:

Und wieder sind wir ein Stückchen weiter Richtung Norden gekommen. An der "roten Wand" stand der letzte gute Bart, von dem man aus die Gegend erkunden konnte. Ein Abstecher Richtung Col de Galibier brachte nichts als tote Luft, also sind wir nochmal zurück und dann ab zum Col de Frejus.

Aber auch dort war durch den vielen Schnee, der immer noch in den Tälern liegt, noch kein Steigen zu finden. Trotzdem wars ein schöner Flug und thermisch bis auf 3700m ist um die Jahrezeit ja auch schon mal was.

Tag 5:

Heute sind wir zusammen im Team mit einem Arcus geflogen, der "BY". Das ist der LVB-Arcus und er wird zur Zeit von zwei sehr netten Mädels geflogen, die wir gerne ein Stück in die Alpen begleitet haben.

Heute sind wir auch wieder ein Stückchen weiter gekommen. Bis zum Prachaval gings morgen sicher auch nach Briancon.

Hier ein paar Bilder von der BY:

Tag 4:

Dunst, mehr Dunst. Bei Puimoisson hatte man noch nicht die Serres wirklich gesehen.
Trotzdem haben wir uns in die Berge gekämpft, diesmal über die Crêtes de Liman und den Blayeul.

Als wir dann auf dem Weg zur Dormillouse waren, trauten wir unseren Augen nicht als ca. 3000 m über uns ein Segelflieger zu sehen war.
Welle! Bei 70 km/h Ost-Wind in der Höhe. Auch mal was Neues.

Lange, lange haben wir den Einstieg gesucht und immer wieder rumprobiert bis endlich:

Tag 3:

Heute hat den Fabi die Sonne durch einen Dunstschleier hindurch geweckt.
Der ging auch nicht weg bis zum Mittag, deswegen sind der Andi und der Fabi zum Grad Canyon du Verdon Wandern gefahren.

Hier ein paar Impressionen:

Tag 2:

Wir hatten einen Deal: "Ich koch du, schreibst Bericht." sagte der Andi.
Jetzt ist die Pizza im Ofen und der Fabi schreibt immer noch Bericht.

Denn es war ein interessanter Tag. Anfänglich waren wir sehr skeptisch, weil eine große Abschirmung von Osten her über uns herüber zog.
So kams, dass wir mitten unter der immer dichter werdenden Abschirmung über dem Plateau den Motor zünden mussten. Innerlich hatten wir den Tag schon abgeschrieben, jedoch ging über Manosque nochmal einer raus. Wir haben uns dann westlich der Durance nach Norden gehangelt um dann über die Eichhörnchenberge und den Blayeul bis zum Parkour zu springen.

Der ging dann tatsächlich ganz gut und wir konnten schön auf und ab fliegen.
Der Rückweg war dann nicht super entspannt, aber dank der guten Gleitleistung kamen wir mit 150 m Plus rein nach Vinon.

Ein schöner Tag wars und unerwartet gut zum Schluss.

 

 

Tag1:

 

Mäßige Blauthermik, damit könnte man wohl den Tag beschreiben. Bis zur Serres, bei Puimoisson gings ganz gut, danach war es uns zu unzuverlässig um an die Coupe weiter zu hüpfen. Also ein zwei mal auf und ab geflogen und dann...ja wohin dann?

Nach Norden... eher schlecht.
Nach Süden? Wettervorhersage ganz OK. Alle Lufträume offen... Ab an die Cote d'Azur! :-)

Bis kurz vor St.Tropez gings ganz gut, obwohl man fairerweise sagen muss, dass wir die Höhe bis dahin fast nur abgeglitten haben.
Als es dann darum ging wieder nach Norden raus zu kommen, zeigten sich die Hügel um "La Mole" wenig hilfsbereit.

Ein paar hundert Meter konnten wir noch gut machen, dann ging dem Fabi die Geduld aus. Also Motor zünden. Wofür haben wir heute morgen noch getankt?!

Viel Höhe haben wir zwar nicht gemacht mit dem Motörchen, aber es hat gereicht um bis nach Vinon zurück zu ratteln.

Fazit: Schöner erster Tag. Mal am Meer gewesen. Schee...

 

Zuletzt geändert: 
Mi, 2014-03-19 22:13